Pressemitteilung
21.08.2010

20 Jahre Einigungsvertrag: Festakt im Kronprinzenpalais erinnert an Sternstunde der deutschen Geschichte

Zur Feier des 20. Jahrestages der Unterzeichnung des Einigungsvertrages fand heute auf Einladung von Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière und Kulturstaatsminister Bernd Neumann ein Festakt im Berliner Kronprinzenpalais statt. Die Festrede hielt Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel. Beteiligte der Verhandlungsdelegationen und Zeitzeugen blicken auf den Sommer 1990 zurück und diskutieren den Prozess des Zusammenwachsens Deutschlands. Zum Abschluss wurde eine Gedenktafel enthüllt.

Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière wertet den Einigungsvertrag als großen Erfolg: "Der Vertrag war, insbesondere angesichts der kurzen Vorbereitungs- und Verhandlungszeit, ein Meisterwerk von Politik und Verwaltung. Möglich wurde er durch die friedliche Revolution, die die SED-Diktatur gestürzt und den Weg zu Freiheit, Einheit und Demokratie geöffnet hat. In den letzten 20 Jahren haben wir in Infrastruktur, Wirtschaft, Umwelt, Gesundheitswesen und auf vielen Gebieten in den Neuen Ländern eine erstaunliche Aufbauleistung gemeinsam vorangebracht. Wir sind auf einem guten Wege und wir können stolz auf das bisher Erreichte sein. Unser Ziel bleiben gleichwertige Lebensverhältnisse in ganz Deutschland – nicht gleiche Lebensverhältnisse, denn wir wollen keine Einförmigkeit, sondern Einigkeit in Vielfalt."

Mit Blick auf die Enthüllung der Gedenktafel erklärt Kulturstaatsminister Bernd Neumann: "Authentische Orte, an denen Geschichte geschrieben wurde, sind für die Aufarbeitung der Vergangenheit anschaulicher als jeder historische Text. Die Gedenkstättenpolitik des Bundes hat sich den Erhalt vieler solcher authentischer Orte, die an die unselige SED-Diktatur und ihrer Überwindung, die zur Wiedervereinigung führte, zum Ziel gesetzt. Die heutige Enthüllung der Gedenktafel, die auf die Unterzeichnung des Einigungsvertrages im Kronprinzenpalais vor zwanzig Jahren hinweist, ist ein Beispiel dafür."

Der Einigungsvertrag regelte den Beitritt der DDR zur Bundesrepublik Deutschland nach Artikel 23 des Grundgesetzes. Die Verhandlungen begannen am 6. Juli 1990. In knapp zwei Monaten entstand ein Vertragswerk von über tausend Seiten, in dem eine Fülle von schwierigen Materien geregelt werden musste.

Am heutigen Festakt nahmen viele mit dem Einigungsvertrag befasste Zeitzeugen aus Regierung und Verwaltung, damalige und heutige politische Akteure, internationale Gäste und junge Wissenschaftler teil.