Pressemitteilung
11.01.2010

Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière: "Der Staat sind wir alle"

Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière unterstrich anlässlich der heutigen Jahrestagung des Deutschen Beamtenbundes die Bedeutung des öffentlichen Dienstes für die Gesellschaft.

Der öffentliche Dienst ist viel mehr als reine Verwaltung: Der öffentliche Dienst - das ist keine anonyme Maschinerie fern der Menschen, sondern das sind vor allem Menschen, Mitarbeiter im Kontakt mit Bürgern, aufmerksam und unparteiisch, helfend, sorgend und beratend, im Dienst anderer Menschen, zum Wohl der Allgemeinheit." Er forderte die Gewerkschaften dazu auf, gemeinsam ein Bewusstsein zu schaffen, wofür der öffentliche Dienst steht und welchen großen Anteil er am Gelingen des gesellschaftlichen Miteinanders hat. 

Der Bundesinnenminister warb in seiner Grundsatzrede darum, sich künftig mehr auf die vielen gemeinsamen Anliegen als auf die wenigen Unterschiede zu besinnen: "Genauso wenig wie es einen Gegensatz zwischen Bürgern und öffentlich Bediensteten gibt, gibt es einen Gegensatz zwischen Staat und Gesellschaft. Der Staat kann nur agieren, wenn die Menschen, die in ihm leben, ihn auch tragen und für ihn handeln. Der Staat sind wir alle." Er kündigte an, künftig stärker als bisher alle gesellschaftlichen Gruppen einzubinden, ihre Kenntnisse und Fähigkeiten noch besser zu nutzen und ihre gesellschaftliche Teilhabe sicherzustellen. Hier stecke noch viel Potenzial, auf das Staat und Gesellschaft in Zukunft nicht verzichten können. 

Der Bundesinnenminister hob in seiner Rede die Bedeutung des gesamtgesellschaftlichen Zusammenhalts hervor und betonte, dass der Staat kein Monopol darauf habe, das Gemeinwohl zu definieren und zu realisieren. Hierzu seien in einer freiheitlichen Verfassung alle berufen: Bürger wie Amtsträger, Unternehmen wie Zivilgesellschaft, Dienstherren wie Gewerkschaften. Erforderlich sei ein gemeinsamer Gestaltungswille, der nicht allein auf die Durchsetzung von Eigen- oder Einzelinteressen ausgerichtet sei, sondern stets auch das Interesse des Ganzen berücksichtige.