Nachricht
02.05.2013

Ostbeauftragter Dr. Bergner auf dem Aktionstag "Wir für Demokratie"

Mehr als 800 Aktionen haben am Aktionstag "Wir für Demokratie - Tag und Nacht für Toleranz" der Bundesregierung am 16.04.2013 deutlich gemacht, dass in ihrer Region kein Platz für Rechtsextremisten ist.

Ob mit Informationsveranstaltungen an Schulen, Sportaktionen in Vereinen oder symbolträchtigen Lichterketten - an diesem bundesweiten Aktionstag zeigten Initiativen und Organisationen in ganz Deutschland ihr Engagement für eine vielfältige und tolerante Gesellschaft. Um dem Engagement ein Gesicht zu geben, hatten die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Kristina Schröder und der Bundesminister des Innern, Hans–Peter Friedrich gemeinsam mit dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales zu einem Fachdialog in Berlin eingeladen.

Der Beauftragte der Bundesregierung für die Neuen Bundesländer, Herr Dr. Christoph Bergner, diskutierte im Rahmen des Fachdialogs mit Projektakteuren die Erfolgsfaktoren von Bundesprogrammen wie dem Förderprogramm "Zusammenhalt durch Teilhabe" des Bundesministeriums des Innern. Er betonte: "Vereine sind eine wichtige Stütze in der lokalen Jugendarbeit und Treffpunkte für Menschen mit ganz verschiedenen Hintergründen. In ihnen können Abwehrkräfte gegen extremistische Gefahren wachsen und ihre Stärke entfalten." Staatliche und zivilgesellschaftliche Akteure müssten den Schulterschluss finden, um die Rahmenbedingungen für ein gerechtes und gewaltfreies Miteinander zu schaffen.

Das Programm "Zusammenhalt durch Teilhabe" unterstützt seit 2010 Vereine und Verbände in ländlichen Regionen dabei, ihre haupt- und ehrenamtlichen Akteure im Umgang mit Extremismus zu qualifizieren.

Insgesamt nahmen rund 300 Expertinnen und Experten aus den Demokratieprogrammen der Bundesregierung sowie Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Kommunen, Zivilgesellschaft, Vereinen und Verbänden am Fachdialog teil. Im Mittelpunkt stand dabei der Austausch gemeinsamer Erfahrungen und Erfolgsstrategien in der Rechtsextremismusprävention.

Weiterführende Informationen

Weiterführende Informationen