Verkehrsprojekte Deutsche Einheit

Ein leistungsfähiges Verkehrssystem ist Voraussetzung für eine moderne Gesellschaft, für Wirtschaftswachstum, Beschäftigung und Wohlstand.

Die Verkehrsinfrastruktur in den neuen Ländern entsprach zum Zeitpunkt der Wiedervereinigung nicht den Anforderungen einer hocharbeitsteilig organisierten Wirtschaft und einer mobilen Gesellschaft. Bereits im April 1991 beschloss die Bundesregierung deshalb das Investitionsprogramm Verkehrsprojekte Deutsche Einheit (VDE) und deren vordringliche Durchführung. Das Investitionsprogramm hat ein Volumen von rund 39,4 Mrd. € und umfasst neun Schienen- und sieben Autobahnprojekte sowie ein Wasserstraßenprojekt. Diese Projekte galt es rasch zu verwirklichen, da ihnen eine verkehrliche und regionalwirtschaftliche Schlüsselfunktion zukommt.

Deutschland ist seit Öffnung des europäischen Binnenmarktes bereits Transitland Nr. 1. Durch die Öffnung der Grenzen nach Osteuropa ist zudem eine rasante Verkehrsentwicklung eingetreten, die vor allem auf dem vorhandenen Autobahnnetz in den neuen Ländern nicht mehr bewältigt werden konnte. Die bisherigen Nord-Süd-Verkehrsströme wurden überlagert durch neue Verkehre in Ost-West-Richtung. Aus dieser Situation heraus leitete sich nicht nur die Rechtfertigung, sondern auch die Notwendigkeit ab, dass Bund und Länder im gesamtstaatlichen Interesse alle Möglichkeiten genutzt haben und auch noch nutzen, um die erforderlichen Voraussetzungen für die rasche Verwirklichung der VDE zu schaffen.

In die VDE wurden im Zeitraum von 1991 bis Ende 2012 rd. 33,9 Mrd. € investiert. Das entspricht gut 86 % des Gesamtprogramms.

Davon entfallen auf

  • die Schienenprojekte: rd. 16,2 Mrd. € (Gesamtinvestitionen rd. 20,2 Mrd. €),
  • die Straßenprojekte: rd. 15,1 Mrd. € (Gesamtinvestitionen rd. 17,2 Mrd. €),
  • die Wasserstraßenprojekte: rd. 1,6 Mrd. € (Gesamtinvestitionen rd. 2,0 Mrd. €).

Zum Sachstand der einzelnen Projekte stellt das zuständige Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur jährlich den Sachstandsbericht Verkehrsprojekte Deutsche Einheit zur Verfügung, zu dem Sie über den nebenstehenden Link gelangen.

Weiterführende Informationen