Demografie und ländliche Räume

Ostdeutschland ist vom demografischen Wandel deutlich stärker und deutlich früher als die westdeutschen Bundesländer betroffen.

Die ostdeutschen Länder nehmen eine Entwicklung vorweg, die in ähnlicher Form in Westdeutschland mit einer Verzögerung von 20 Jahren ebenfalls eintreten wird. Besonders betroffen sind ländliche und periphere Räume. Die spezifischen Stärken und Chancen der ländlichen Räume, die häufig aus dem Blickfeld geraten, gilt es, dabei zu entwickeln und zu nutzen.

Chancen der Regionen nutzen

Die ländlichen Räume - insbesondere in den neuen Ländern - müssen sich einer Vielzahl von Herausforderungen stellen. Es gilt die spezifischen Stärken und Chancen der ländlichen Räume zu entwickeln und zu nutzen.

Demografische Situation in den ostdeutschen Ländern

Der gesellschaftliche und wirtschaftliche Transformationsprozess wird in Ostdeutschland von einem demografischen Wandel begleitet, der Ostdeutschland vor enorme Herausforderungen stellt.

Handlungskonzept "Daseinsvorsorge im demografischen Wandel zukunftsfest gestalten"

Mit dem Handlungskonzept werden Leitlinien zum Umgang mit dem demografischen Wandel auf allen Ebenen aufgestellt sowie Handlungsoptionen und Instrumente für eine demografiefeste Infrastruktur aufgezeigt.

Modellvorhaben Daseinsvorsorge 2030

In sechs Modellprojekten werden zukunftsfähige Lösungsansätze zur Sicherung der Daseinsvorsorge entwickelt.

Demografischer Effekt auf die Wirtschaftskraft

In Ostdeutschland ist ein sinkender Anteil der erwerbsfähigen Bevölkerung an der Gesamtbevölkerung zu verzeichnen. Die dadurch mögliche negative Wirkung auf die Entwicklung der Wirtschaftskraft kann jedoch durch geeignete Maßnahmen der Arbeitsmarktpolitik und der Wirtschaftsförderung ausgeglichen werden.

Jugend im Blick – Regionale Bewältigung demografischer Entwicklungen

Projekt zur Entwicklung von Handlungsstrategien im Kontext der Demografiestrategie