Initiative "Study & Work" - Regionale Netzwerke zur Bindung von internationalen Studierenden

Mit der Initiative "Study & Work" widmen sich die Beauftragte der Bundesregierung für die neuen Bundesländer und der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft in einer gemeinsamen Initiative der Förderung von Netzwerken zur Integration internationaler Absolventen. Das Ziel der Initiative ist die Bindung von Fachkräften auf regionalen Arbeitsmärkten.

Banner initiative study and work; Quelle: Stifterverband für die deutsche Wirtschaft

Auf Fachveranstaltungen werden die Ergebnisse aus der Initiative und aus einer flankierenden Studie des Forschungsbereichs des Sachverständigenrates für Integration und Migration der Öffentlichkeit vorgestellt und diskutiert. Die Auftakttagung zu  „Study & Work“ fand am 9. Dezember 2015 in Berlin statt.

Mit einem Wettbewerb wurden innovative Netzwerk-Ideen zur Integration internationaler Hochschulabsolventen in den regionalen Arbeitsmarkt gesucht. Die Auswahl der zehn Netzwerke wurde durch eine 12-köpfige Expertenjury aus Wissenschaft und Wirtschaft getroffen. Insgesamt hatten sich 46 Hochschulen an dem Wettbewerb beteiligt.  Die zehn Projekte haben inzwischen ihre Arbeit aufgenommen und sich und ihrer Aktivitäten auf der Auftaktveranstaltung vorgestellt.

Die Projekte dieser zehn Hochschulen werden zwei Jahre mit bis zu 120.000 Euro je Projekt gefördert:

  • Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg
  • Ernst-Abbe-Hochschule Jena
  • Fachhochschule Stralsund
  • Hochschule Geisenheim University
  • Hochschule Worms
  • Technische Universität Bergakademie Freiberg
  • Technische Universität Chemnitz
  • Technische Universität Dresden
  • Universität Ulm
  • Universität Passau


Nähere Informationen zur Auftakttagung und zu den einzelnen Projekten erhalten Sie hier.

Die Aktivitäten der Netzwerke sollen dazu beitragen, der Zielgruppe der internationalen Studierenden und Absolventen im Studienalltag beratend zur Seite zu stehen. Das beinhaltet, sie zu einem erfolgreichen Studienabschluss zu führen, frühzeitig über berufliche Perspektiven zu informieren und beim Übergang von der Hochschule in den Arbeitsmarkt vor Ort Unterstützung zu leisten. Damit soll die gesellschaftliche und berufliche Integration internationaler Fachkräfte verbessert werden. Zudem soll die regionale Wirtschaft sensibilisiert werden, sich für internationale Studierende zu öffnen und Beschäftigungsperspektiven zu bieten. 

Die Initiative "Study & Work" unterstützt die gemeinsame Fachkräfte-Offensive des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie, des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales sowie der Bundesagentur für Arbeit.