Fonds Deutsche Einheit 1990 - 1994

Eine sofortige Einbeziehung der neuen Länder in die zwischen den alten Ländern bestehenden Ausgleichsmechanismen hätte aufgrund der damals erheblichen Finanzkraftunterschiede zwischen den neuen und alten Ländern unübersehbare Risiken und Mehrbelastungen für die alten Länder ergeben. Deshalb sah der Einigungsvertrag Übergangsregelungen im Bereich des Finanzausgleichs vor. Anstelle eines gesamtdeutschen Finanzausgleichs ist für die Zeit von 1990 bis 1994 der Fonds „Deutsche Einheit“ eingerichtet worden, über den die neuen Länder insgesamt 82,2 Mrd. Euro erhielten.